Montag, 24. Oktober 2016

Eyetracking HTWK

Eyetracking HTWK

"Der Wurm muss den Fisch stecken, nicht dem Angler" -Prof. Dr. rer. pol.Ulrich Nikolaus

Beim Eye-Tracking geht es darum, mithilfe entsprechender technischer Hilfsmittel die Augen- bzw. die Blickbewegungen einer Testperson aufzuzeichnen und hinsichtlich verschiedener Fragestellungen auszuwerten. Eye-Tracking kommt daher oftmals bei Marktforschungsanalysen zur Wirksamkeit von Werbekampagnen oder auch Untersuchungen zur Benutzerfreundlichkeit z.B. von Internetseiten als wichtige Technik und Methode der Evaluation zum Einsatz. Messfehler können durch künstl. erschaffene Prüfungssituationen entstehen. Diese können beseitigt werden indem die Testperson über den eigentlichen Zweck des Versuchs (Produktattraktivität) aufgeklärt wird. Durch eine detailgetreue Nachbildung der eigentlichen Umgebung im virtuellen Raum können die erhobenen Daten mehr kontextbezogen ausgewertet werden.Wie zu erwarten sind farbig gestaltete Verpackungen für den Endverbraucher anziehender als textbasierte nüchterne Verpackungen. Markennamen scheinen im Gegensatz zu Bildern in den Vordergrund zu treten, es sei denn, dass Bilder mit der eigentlichen Marke stark assoziiert werden.

Wenn du wissen willst was hinter der Eye-Tracking-Technik steckt besuch den Workshop auf der phänoMEDIA16!

Quelle: e-teaching, HTWK FAQ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen