Montag, 24. Oktober 2016

Unter Strom: Der Newsroom


In vielen Lokalredaktionen findet in den letzten Jahren eine Umstrukturierung statt. Die traditionelle Redaktionsstruktur (Unterteilung in Ressorts, die ausschließlich für ihre eigenen Sparte arbeiten) werden langsam aber sicher durch das neue Newsroom-Modell ersetzt.
Hierbei werden die strikten Unterteilungen aufgelöst und der Fokus der Redakteure ändert sich von dem Ziel, die eigene Seite zu füllen hin zu der Frage, wie ein Thema möglichst vielseitig angegangen und recherchiert werden kann. Auch physische Grenzen werden aufgelöst. Alle Sparten sitzen an einem Tisch, dem Newsdesk und besprechen untereinander, an welchen Themen gearbeitet wird.
ein wichtiger Punkt ist auch die Unterteilung der Redaktion in Editoren und Reporter. Die Reporter befinden sich angeleitet vom Newsdesk im Außendienst und sammeln am Ort des Geschehens Material, dass von den Editoren, die in der Redaktion sitzen, verarbeitet und angeordnet wird, alles in Absprache mit dem Newsdesk.
Dieser neue Arbeitsprozess erlaubt den Redaktionen flexibler zu arbeiten und somit zum Beispiel über Soziale Medien Trends zu erkennen und diese in Beiträge zu verpacken, bevor eine Pressemeldung ausgegeben wird um später mit Hintergrundberichterstattung weiter darauf einzugehen. Auch erlauben diese neuen offenen Strukturen die Verbindung zwischen unterschiedlichen Medientypen. Die Reporter könne zum Beispiel O-Töne für Radio oder Videoinhalte für die Sozialen Netzwerke liefern während sie informationen für die Redaktion sammeln.

Weitere Informationen zum Aufbau eines Newsrooms über diesen Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen