Montag, 14. November 2016

Paid Content - die Lösung für die Zeitungen?

Paid Content bedeutet, dass der Nutzer einer Tageszeitung-Webseite für bestimmte Artikel oder sogar für jeglichen Content (Inhalt) bezahlen muss.

Die Süddeutsche Zeitung hat seit dem 24. März den gesamten Zeitungsinhalt auf ihrer Webseite.
Jedoch muss der Nutzer ab der 11. Geschichte pro Monat zahlen.
Die sogenannte "Paywall"  wurde eingerichtet.
Jedoch möchte man auf den Nutzer reagieren und gucken, ob man diese Variante des Online-Angebots noch verbessern könnte.


Die Reihn-Zeitung hingegen hat ihren kompletten Content hinter die "Paywall" verfrachtet.
Wer lesen will, muss zahlen.
Doch richtig erfolgreich war diese Methode vorerst nicht. 

"[...]wir haben festgestellt, das sind verschwindend geringe Nutzerzahlen."

Dennoch verbucht die Redaktion der Rhein-Zeitung diese Aktion als Erfolg und hofft auf die Einsicht der Nutzer, dass man guten Content nicht zum Nulltarif verlangen kann.

Es bleibt die Frage, ob die Zeitungen sich mit der Methode dieser Paywall langfristig aufrecht erhalten können und die Nutzer (wenn erstmal alle wichtigen und auflagestarken Zeitungen auf Paid-Content setzen) gezwungener Maßen ein paar Pfennige für ihre Nachrichten erübrigen können.

Hier nochmal der Artikel vom NDR über Paid-Content.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen