Samstag, 3. Dezember 2016

Das Interview im Hörfunk bzw. Radio

Josef Michael                                                                                                                             05.12.16
                                          Das Interview im Hörfunk bzw. Radio


Ein Interview im Bereich des Hörfunks, welches zunächst wie in allen anderen Darstellungsformen aus einem Interviewer und einem Befragtem besteht, muss sich nur anhand von gesprochener Sprache dem Zuhörer erschließen. Dafür sind verschiedene Techniken und vor allem die Führung der Sprache notwendig, um im Zuhörer ein Interesse zu entwickeln, dem Gespräch wirklich zu folgen und zuzuhören.

[„Ein gutes Hörfunk-Interview ist wie ein gutes Gespräch zwischen Freunden.
Es sollte offen und vertrauenerweckend sein.“]1

Um das zu gewährleisten, werden in einem guten Radiointerview meist alle Fragen und Informationen einer oder mehrerer Personen, einem Sachverhalt oder einer Meinung schlüssig und ausgewogen dargestellt. Im Hörfunk wird häufig sehr gern auf die journalistische Darstellungsform des Interviews zurückgegriffen, da die Produktionskosten vergleichsweise gering ausfallen.

Man kann bei Interviews in auditiver Kommunikationsform in zwei Arten unterscheiden:

Erstens:

in ein Interview, welches live (also im direkt gesprochenen Dialog) stattfindet und kein Raum für eine Nachbereitung des Audiomaterials bietet. Hierbei hat häufig nur der Interviewer oder Reporter eine Textvorlage mit Fragen vorbereitet, wobei der Befragte meist spontan in frei gesprochener Sprache agiert.

 [„Live-Interviews erfordern gute Vorbereitung, da im Live-Betrieb Fehler nicht mehr auszubessern sind. Die richtige Auswahl des Interviewpartners und die auf ihn und das Thema zugeschnittenen Fragestellungen sind extrem wichtig.“]2

Das Risiko hierbei ist, dass das Gespräch schieflaufen kann und dem Rezipienten keine Hörfreude bereitet. Gründe dafür wären zum Beispiel Störgeräusche von Außen, nervöse Gesprächspartner, Sprach- und Vorlesefehler, Missverständnisse oder eine unausgeglichene Dynamik zwischen Interviewer und Interviewtem.


Zweitens:

in ein Interview, welches durchgesprochen ist und dem System eines Scripts folgt, anschließend aufgenommen, nachbearbeitet und später veröffentlicht wird.
Die Vorteile hierbei liegen auf der Hand: Es ist möglich eine Szene mehrere Male aufzunehmen, falls etwas im geführten Interview nicht klappt oder sich nicht wirklich dem Hörer erschließt. Auch können nervöse Personen, welche befragt werden, sich besser und ruhiger dem Thema des jeweiligen Interviews widmen. Zudem können Störgeräusche und unpassende Stellen wie Atmer oder zu lange Pausen nachträglich ausgeblendet werden.

[„Jedoch kann auch der Schnitt eines Interviews zu “Übersetzungs”-Fehlern” [...], also im weitesten Sinne Verzerrungen des O-Tons, führen (z.B. schnittbasiertes In-den-Mund-legen bestimmter Aussagen des Interviewten, die so nie geäußert worden sind.“]2


Im Fall einer Interviewsituation ausgehend von einem Radiosender, in dem der Befragte sich nicht im Studio befindet sondern per Telefonat in die Sendung geschaltet wird, ist die Gesprächsqualität des Interviewten meist schlechter als die des Moderators. Das kommt in der Praxis vor allem bei Interviews vor, bei denen beide Teilnehmerseiten sich an unterschiedlichen Orten befinden oder sich zeitlich nicht auf ein gemeinsames Zusammentreffen einigen können.



Teaser - Beispiel für ein Liveinterview im Hörfunk: 

Zu Gast im Studio – Radioeins

Knorkator

Musik abgrundtief hassen und trotzdem seit über 20 Jahren zusammenspielen, auch noch erfolgreich - das ist eine bemerkenswerte Leistung. Und das kann nur eine Band: die selbsternannte "Meiste Band der Welt", Knorkator aus Berlin.

Alf Ator und BuzzDee von Knorkator © radioeins/Krüger

Link zum Interview:
Radiointerview mit Knorkator (entnommen am 28.11.2016, 19.30)


genutzte Textquellen:
1 Tippscout - Ihre Fundstelle für Tipps und Tricks
http://www.tippscout.de/interview-radio_tipp_57.html [28.11.2016]
2 Hausradio Workshop
http://www.labor.hausradio.de/?page_id=137 [28.11.2016]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen