Sonntag, 4. Dezember 2016

Der Bericht in Presse und Web

Allgemein/Presse



Als Erweiterung der Nachricht, die lediglich den Kern der Informationen wiedergibt, schildert der Bericht möglichst detailliert und anschaulich Zusammenhänge, Hintergründe und den Verlauf meist vergangener Ereignisse, die für die Öffentlichkeit von Relevanz sind. Man könnte ihn also als den „großen Bruder“ der Nachricht bezeichnen.

Neben den 8 W’s (Wer?, Was?, Wo?, Wann?, Wie?, Warum?, Woher?, Welches Zitat?), die auch jede Nachricht enthalten sollte, wird der Bericht um eine 9. W-Frage erweitert: Für wen? Man muss also den Adressaten beachten und seinen Text dementsprechend anpassen und ausrichten.

Der Aufbau eines Berichts:    - Überschrift/Headline
                                                    - Ggf. Unterüberschrift(en)

                                            - Vorspann/Lead
                                                    - W.-Fragen

                                            - Body
                                                    -  Zusammenhänge, Vorgeschichte,                                                                                             Verlauf, Personen, Situationen, …

                                            - Ggf. Schluss


Im Gegensatz zur Nachricht, die eine streng abnehmende Wichtigkeit der Informationen von Satz zu Satz vorschreibt, geschieht dies beim Bericht absatzweise. Innerhalb eines Absatzes kann der Redakteur jedoch relativ frei entscheiden, in welcher Reihenfolge er die Informationen vermitteln möchte. Ein Bericht muss also nicht unbedingt mit dem Wichtigsten beginnen.

Ein guter Bericht enthält meisten sehr viele, z.T. lange Zitate. Sie machen den Bericht authentischer, beleben ihn, lockern ihn auf. Direkte und indirekte Rede wechseln sich möglichst ab, so dass eine gewisse Dynamik entsteht.   



Spezialfall: Online-Bericht



Im Gegensatz zum Zeitungsbericht, welcher nach einem festen Redaktionsschluss abgeschlossen sein und gedruckt werden muss, befindet sich der Online-Bericht im ständigen Schaffensprozess.

Nehmen wir an, dass in diesem Moment eine Eilmeldung die Redaktion erreicht. Der zuständige Redakteur beginnt nun seinen Artikel im Content-Management-System zu verfassen. Bereits nach ein bis zwei Sätzen und einem eventuellen „bald mehr dazu“ wird es publik gemacht. Nun forscht er weiter, sammelt zusätzliche Informationen und ergänzt so, nach und nach, seinen Bericht. Er bindet Fotos, Videos oder Audios ein, macht Querverweise zu anderen Quellen („Kuratieren“) und bekommt direkt Feedback durch soziale Netzwerke oder eine Kommentar-Funktion. Er kann somit den Bericht immer wieder editieren und verbessern, was bei einem Zeitungsbericht nicht mehr möglich ist. (Livebericht)




Teaser: Beispiel für einen Online-Bericht

Mindestens neun Tote bei illegaler Rave-Party


Bei einem Feuer in einem Lagerhaus in Oakland, Kalifornien, sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen, 25 weitere werden vermisst.  


Den Polizeibericht sowie Aussagen von Überlebenden und Angehörigen finden sie hier. 
(Stand: 04.12.2016 14 Uhr)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen