Donnerstag, 15. Dezember 2016

Die Vox Pop/Umfrage im Fernsehen

Die Vox Pop/Umfrage im Fernsehen

Im Kern unterscheidet sich die Umfrage im TV zunächst nicht wesentlich von der im Radio. Es handelt sich ebenfalls um eine schnelle Aneinanderreihung unterschiedlicher Meinungen zu einem Thema. Ebenso wird hier versucht ein realistisches Abbild des Meinungsspektrums darzustellen oder den Wissensstand zu einem Thema zu prüfen. Die Bürgernähe – erzielt durch die direkte und alltägliche Abbildung der Meinung des „kleinen Mannes“ - spielt eine wichtige Rolle, aber auch Unterhaltung sollte gegeben sein.

Durch die visuelle Ebene kommen weitere Möglichkeiten und Regeln hinzu, auf die es bei der Produktion einer Umfrage im Fernsehen zu achten gilt.
Die Wahl des Drehorts hängt immer eng mit dem Thema zusammen. Stellt man eine allgemeine Frage, so benötigt es ein allgemeines Publikum. Geeignet dafür wäre eine Fußgängerzone, ein Marktplatz oder ein anderer öffentlicher Ort, an dem der normale Bürger anzutreffen ist. Sucht man Antworten in einer bestimmten Zielgruppe, muss auch der Aufnahmeort angepasst werden. Um die Meinung eines Sportfans einzufangen, erleichtert es die Arbeit, wenn man die Befragung nicht auf der Einkaufsmeile, sondern vor dem Fußballstadion durchführt. Sucht man Antworten bei Studenten oder Schülern, wird der Ort an entsprechenden Bildungseinrichtungen gewählt. Dabei ist jedoch zu beachten das Hausrecht nicht zu verletzen. Solange außerhalb eines Gebäudes gedreht wird, entstehen keine weiteren Probleme. Soll die Umfrage etwa in einem Bahnhof, einem Einkaufszentrum oder einer Universität stattfinden, benötigt es eine Drehgenehmigung.
Außerdem muss auf den Lärmpegel und die Hintergrundgeräusche geachtet werden. Hört man im Hintergrund Musik oder unterschiedlich Laute Geräusche, entstehen später beim Zusammenfügen der einzelnen Antworten Tonsprünge oder unangenehme Abrisse.
Auch bei der Wahl des optischen Hintergrunds sollte der Inhalt der Umfrage berücksichtigt werden. Es wirkt zum Beispiel authentischer Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel vor dem Bahnhof oder vor der Mobilitätszentrale zu zeigen, als in einem Stadtpark. Meinungen über einen neuen Film erscheinen glaubhafter vor dem Kino, nicht auf dem Weihnachtsmarkt.

Ist das Rohmaterial aufgenommen müssen die Aufnahmen geordnet und aussortiert werden. Grundlegend ist es besser mehr Antworten einzuholen, als benötigt. Beim Schnitt ist es kein Problem überflüssiges Material wegzulassen. Sind die einzelnen Antworten ausgewählt, gilt es diese abwechslungsreich und lebendig wirkend aneinanderzureihen. Die aufeinanderfolgenden Befragten sollten variieren, sodass der Zuschauer eine klare Abgrenzung zwischen den einzelnen Meinungen hat. Hierbei kann durch unterschiedliches Aussehen, Alter und Geschlecht eine unterhaltsame Mischung zusammengestellt werden. Zudem ist es von Vorteil Pro und Contra abwechselnd einzuspielen. Der Bildanschluss wird durch diverse Einstellungsgrößen und Blickrichtungen gestaltet. Durch die richtige Positionierung des Reporters wird die Blickrichtung des Befragten zur Kamera festgelegt, sodass die Personen wechselseitig links und rechts gezeigt werden können. Um einen deutlichen Bildwechsel zu erzeugen sollten zudem verschiedene Einstellungsgrößen gewählt werden.
Die Eingangsfrage, welche vom Reporter gestellt wird, wird meist weggelassen, da diese in der Regel vom Moderator bereits vorgestellt wurde. Demzufolge erscheint eine Umfrage/Vox Pop normalerweise im Rahmen einer anderen Sendungs- oder Darstellungsform (z.B. Reportage, Talkshow, etc).



Fernseh-Umfrage im Rahmen des Hamburg Journals zur US-Wahl:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen